Federal-Mogul GLYCODUR
glycodur.de Home
zurück zur Lieferprogramm Übersicht
GLYCODUR F
GLYCODUR A+AB
Sonderwerkstoffe
Eigenschaften
Ermittlung der 
Lagergrösse

Toleranzen
Gleitlager im Einbau
Übersicht
Firmeninfo
Infos & News
Vertretungen
Kontakt
 

Lagerpartner -  Anschlussstelle - Dichtungen - Montage -
Schmierung und Wartung

Gleitlager im Einbau

Schmierung und Wartung

GLYCODUR® F-Lager weisen gute Trockenlaufeigenschaften auf und müssen nicht geschmiert werden. Die Anwesenheit oder die ständige Zufuhr von Öl oder anderen Flüssig-keiten kann jedoch von Vorteil sein; dafür kommen auch Flüssigkeiten in Frage, die normalerweise nicht zur Schmierung herangezogen werden, wie z. B. Wasser, Kerosin oder Petroleum. Die durch die Schmie-rung verbesserte Wärmeabfuhr aus der Lagerstelle und die Ausbildung eines tragenden hydrodynamischen Schmierfilms haben ein wesentlich günstigeres Verschleißverhalten der Lager und damit eine beträchtliche Verlängerung der Gebrauchsdauer zur Folge.
Wenn z. B. aus Abdichtungsgründen oder zum Schutz der Gegengleit-fläche gegen Korrosion periodisch mit Schmierfett nachgeschmiert wird, kann die Gebrauchsdauer der Lager ebenfalls verlängert werden. Eine ein-malige Fettung der GLYCODUR® F-Lager beim Einbau kann sich dage-gen nachteilig auf die Gebrauchs-dauer auswirken, weil das Fett beim Einlaufvorgang zusammen mit den Verschleißteilchen ein pastöses Gemisch bildet, das den Verschleiß im Lager vergrößert.

Zur Schmierung sind bevorzugt alte-rungsbeständige Lithiumseifenfette (z.B. Klüber Polylub GLY801), bei Betriebstemperaturen ab 80°C Sili-konfette zu verwenden. Fette mit Festschmierstoffzusätzen (z.B. Mo-lybdändisulfid) sind als Schmier-stoff ungeeignet.
Bei den GLYCODUR® A-Lagern ist eine einmalige Fettfüllung beim Ein-bau (Initialschmierung) erforderlich. Für diese Lager eignen sich beson-ders bariumverseifte Fette wegen de-ren guter Adhäsion oder aluminium-verseifte Fette mit guter Benetzungs-fähigkeit. Initialgeschmierte Lager müssen zwar nicht nachgeschmiert werden, jedoch bewirkt die Anwesen-heit oder ständige Zufuhr einer Schmierflüssigkeit bzw. periodische Fettschmierung eine wesentliche Verlängerung der Gebrauchsdauer.
GLYCODUR® A-Buchsen ab 10 mm Bohrungsdurchmesser und 12 mm Breite werden deshalb serienmäßig mit Schmierloch geliefert. Der Nenn-durchmesser des Schmierlochs ent-sprechend untenstehender Tabelle und seine Anordnung stimmen mit den Angaben in DIN ISO 3547 über-ein. Hinsichtlich geeigneter Schmier-fette gilt das gleiche wie bei GLYCODUR® F-Lagern.

Lagerbohrung d Nenndurchmesser Schmierloch
über bis
- 22 mm 3 mm
22 mm 40 mm 4 mm
40 mm 50 mm 5 mm
50 mm 100 mm 6 mm
100 mm   8 mm


Lieferprogramm - Firmeninfo - Infos & News - Vertretungen
Kontakt - Home
© 1999-2013 Federal-Mogul Wiesbaden GmbH
Federal-Mogul Corporation
Privacy Policy and Legal Disclaimer